Zurück zu Unser Verein

Vereinssatzung

§ 1 Name, Sitz und Zweck des Vereins

Die  „Deutsche Jugendkraft Hergolshausen e.V.“  ist im Vereinsregisteramt eingetragen. Der Sitz ist in Waigolshausen, OT Hergolshausen. Der Verein folgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (1.1.1977). Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendhilfe.
Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch Errichtung von Sportanlagen und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen , einschließlich sportlicher Jugendpflege.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Personen, die sich im Ehrenamt oder nebenberuflich im Verein im gemeinnützigen Bereich engagieren, können im Rahmen der steuerlich zulässigen Ehrenamtspauschalen/Übungsleiterfreibeträge begünstigt werden.


§ 2 Mitgliedschaft

Die Zahl der Mitglieder ist unbegrenzt. Der Verein lehnt Bestrebungen und Bindungen klassentrennender, konfessioneller und politischer Art ab.
Über Vereinsbeitritt entscheidet der Vorstand. Der Eintrittsantrag muß schriftlich erfolgen. Bei Minderjährigen ist die schriftliche Einverständniserklärung der Eltern oder des gesetzlichen Vertreters erforderlich.


§ 3 Beendigung der Mitgliedschaft

a) Freiwilliger Austritt
Dieser kann durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einbehaltung einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Schluß eines Quartals erfolgen.
b) Ausschluß
Ein Mitglied kann, wenn es in schwerer Weise die Vereinsinteressen schädigt, durch Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden. Vor der Beschlußfassung ist dem Betroffenen  Gelegenheit zu geben, sich zu rechtfertigen. Der Ausschließungsbeschluß mit Angabe der Gründe ist dem Beklagten mit einem eingeschriebenen Brief bekannt zu machen. Gegen den Beschluß steht dem Betroffenen das Recht der Anrufung der Mitglieder-versammlung zu. Die  Anrufung muß binnen zwei Wochen nach Zustellung des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand beantragt werden. Über den endgültigen Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung.


§ 4 Mitgliederbeitrag

Der Verein erhebt einen Mitgliederbeitrag, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung bestimmt wird. Der Beitrag stellt eine Bringschuld dar und ist jeweils zum Anfang des Jahres fällig.


§ 5 Organe des Vereins

a) Der Vorstand
b) Die Mitgliederversammlung


§ 6 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus drei gleichberechtigten Vorständen und bis zu neun Beiräten.

In der ersten Vorstandsitzung wird der Vorsitzende gewählt und die einzelnen Aufgaben verteilt.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam, darunter mindestens einer der gleichberechtigten Vorstände, vertreten. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder.

Der Vorstand bleibt nach Ablauf der Wahlzeit solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.


§ 7 Der Beirat

entfällt


§ 8 Mitgliederversammlung

Mindestens einmal im Jahr hat eine ordentliche Mitgliederversammlung stattzufinden.

1. Ihr obliegt vor allem:
a) den Tätigkeitsbericht des Vorstands entgegenzunehmen.
b) nötige Neuwahlen vorzunehmen.
c) die Entlastung des Vorstandes.
d) die Festsetzung des Jahresbeitrages
e) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

2. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind zu berufen, wenn das Interesse des
Vereines es erfordert, oder die Berufung von einem Drittel sämtlicher Mitglieder
schriftlich, unter Angabe der Gründe vom Vorstand verlangt wird

3. Die Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung und
unter Einhaltung einer Frist von einer Woche einzuberufen und zwar durch
a) Aushang im Vereinskasten
b) Aushang im Vereinslokal
c) Ortsanschlag

4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der
erschienenen Mitglieder Die Mitgliederversammlung fasst im Allgemeinen ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienenen.
Zu Satzungsänderungen ist jedoch eine 2/3-Stimmenmehrheit, zur Auflösung des Vereins eine 3/4- Mehrheit der Erschienenen erforderlich.

5. Neuwahlen des Vorstandes sind durch die Mitgliederversammlung alle 3 Jahre vorzunehmen

6. Wahl- und stimmberechtigt, sowie wählbar sind alle Vereinsmitglieder.

7. Die Mitgliederversammlung bestimmt jeweils für drei Jahre einen zweiköpfigen Prüfungsausschuss, der die Kassenprüfung übernimmt und der Versammlung Bericht erstattet.

8. Die Mitgliederversammlung legt die Art der Abstimmung fest.


§ 9 Beurkundung der Beschlüsse

Die in Vorstandsschaftssitzungen und Mitgliederversammlungen gefaßten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer der Sitzung zu unterschreiben.


§ 10 Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag und Beschluss des Vorstands benannt.

Die Ehrenmitglieder haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen des Vereins. Sie sind auch vom jährlichen Mitgliedsbeitrag befreit.


§ 11 Auflösung

Die  Auflösung des Vereins kann nur in der Mitgliederversammlung mit der in § 8 der Satzung festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitglieder-versammlung nicht besondere Liquidatoren bestellt, werden die zwei Vorsitzenden  gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
Die Liquidatoren haben die laufenden Geschäfte abzuwickeln und das vorhandene Vereinsinventar in Geld umzusetzen. Bei Auflösung des Vereins oder beim Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke, fällt das Vermögen der Gemeinde Waigolshausen zu, mit der Maßgabe, es wiederum unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im OT Hergolshausen verwenden.


Hergolshausen, den 11.12.2005

Zuletzt geändert in der Jahreshauptversammlung vom 10.12.2016

Gezeichnet:
Wischer Stefan
Oberhofer Peter
Keller Heinrich